Bowle – der pure Spaß im Glas!

28.07.2017

So schön prickelt der Sommer…


Fruchtig-spritzige Bowlen sind das Sommergetränk für jede Grill- und Gartenparty. Wenn die Temperaturen steigen, bringt vor allem eine klassische Melonen-Bowle wohltuende Abkühlung. Daneben präsentieren sich die Trend-Bowlen 2017 experimentierfreudig wie nie.

Bild zur Neuigkeit

Frische-Kick: Melonen-Bowle 


Zutaten
je 500 gr. Wassermelone, Honigmelone, Cantaloupe-Melone
200 gr. Erdbeeren oder eine Mango
eine Handvoll Zitronen-Melisse
Saft von drei Limetten
4 Esslöffel Zucker
1 Flasche Roséwein
1 Flasche Rosé-Sekt


Zubereitung
Melonen halbieren, entkernen und entweder in Stücke schneiden oder optisch ansprechender mit einem Kugelausstecher zu kleinen „Melon Balls“ ausstechen. Erdbeeren/Mango, Zucker und Limettensaft dazugeben, kurz ziehen lassen, mit gekühltem Rosé-Sekt und Roséwein auffüllen. Je nach Geschmack Eiswürfel dazugeben. Wer es ausgefallen mag, serviert die Bowle in ausgehöhlten Melonen-Hälften.


Alkoholfreie Variationen


Für Kids:
Sekt und Wein durch Rhabarberschorle ersetzen.


Für Figurbewusste:
Statt Alkohol kommt hier Mineralwasser, eine Salatgurke plus ein Esslöffel Fenchelsamen in die Bowle. Ergibt einen Durstlöscher mit Detox-Effekt.


 


Trend: „Männerbowle“ mit Bier
Diese Sommer-Bowle 2017 lässt vor allem Männerherzen höherschlagen.
Bier wird mit Sekt, Pfirsichen und Orangensaft zu einem fruchtig-herben
Geschmackserlebnis abgerundet.


Trend Nummer zwei: Blüten (Flower Power zum Trinken)
Ob Erdbeer-Lavendel-Bowle, eine exklusive Rosenblätterbowle mit Rosenlikör und Champagner oder eine kunterbunte Wildblütenbowle mit Gänseblümchen, Giersch, Löwenzahn, Veilchen, Gold- und Taubnessel.
Wichtig: Unbehandelte Blüten verwenden und diese erst kurz vor dem Servieren beifügen.


Weitere Tipps
Eiswürfel aus grünem Tee, Apfel- oder Traubensaft verleihen der Bowle nicht nur eine weitere, feine Geschmacksnuance, sondern sehen auch optisch toll aus.


Kokosblütenzucker ist eine leckere Alternative zu herkömmlichem Rohrzucker. Er schmeckt karamellartig, löst sich besonders gut in Flüssigkeit auf und ist ökologisch nachhaltig. dwi


Fotos: Fotolia.com (khumthong, azurita)

Bild zur Neuigkeit