Fan Attack

17.04.2018

Uuulmer, Uuulmer…
Trommelwirbel, Anfeuerungsgesänge, Konfettikanonen und die 441 Quadratmeter große Fan-Fahne über dem gesamten Fanblock, die es nur in Ulm gibt, sind unverzichtbarer Bestandteil des Events Basketballheimspiel. Die Fans von Fan Attack sind die Garanten für die berühmt berüchtigte Kuhberghöllenstimmung die seit dem Umzug 2010 die Zuschauer in der ratiopharm arena genauso mitreißt. 

Bild zur Neuigkeit

Christian Conzelmann ist der Anheizer in der ersten Reihe und dirigiert die Fan-Choreografie. Die ist abhängig vom Spielverlauf und vom Punktestand. Wir sind keine Schönwetterfans, heißt im Klartext: die 350 Basketballbegeisterten vom Fan Club Fan Attack stehen auch Durchhänge-Phasen durch. Davon gab es dieses Jahr einige. An der Leidenschaft für den Sport ändert sich dadurch nichts. 2007 von 16 Basketballfans gegründet, feuern mittlerweile 350 Fans das Team an und begleiten es zu Auswärtsspielen. „Absolutes Highlight war die Fahrt mit elf Bussen und rund 1000 Fans zum Auswärtsspiel in Tübingen 2013“. Josef Jahl, Gründungsmitglied und seit zehn Jahren Vorstandsvorsitzender von Fan Attack gerät ins Schwärmen und bedauert, dass es das inzwischen nicht mehr gibt. „Zwei Busse – mehr ist nicht drin.“


Die Übertragungen von Telekom Sport fördern die Bequemlichkeit, das Spiel Zuhause anzuschauen. Fluch und Segen zugleich, denn für den Basketballbundesligisten bedeutet die Fernsehpräsenz bessere Chancen bei der Sponsorengewinnung. Apropos Sponsoren: auch ein Fanclub braucht finanzielle oder materielle Unterstützung. Davon finanziert Fan 
Attack sein Equipment und organisiert Aktivitäten außerhalb des Basketballs. Unter anderem das jährliche Bowlingturnier oder die Teilnahme am Nabada. Schon zum 4. Mal hat Fan Attack mit seinem Themenboot den Kübelespokal gewonnen und ist damit Spitzenreiter. Basketballthemen sind tabu, aber Fan Attack hat genug Ideen, welche Ereignisse aus der Stadt und der Politik sie auf die Schippe nehmen können.
Auch mal über den Tellerrand des Basketballs hinauszuschauen, gehört dazu und ist Teil einer Gemeinschaft, in der Freundschaften entstanden sind, Ehen geschlossen wurden und mittlerweile auch Familien mit Kindern gegründet wurden. Neue Mitglieder sind jederzeit willkommen und werden integriert - was nicht geht, sind Fans, die auf Randale aus sind. Fan Attack geht es um Basketball, um ratiopharm ulm und die Leidenschaft für das Spiel. Kontakt zum Team gibt es kaum, die Abläufe sind inzwischen zu professionell. Daher ist es für die Fans - auch vor dem Hintergrund saisonaler Spielerwechsel – immens wichtig, eine Identifikationsfigur wie Per Günther zu haben. sba



Digitaldruck Braun gehört zu den Unterstützern der ersten Stunde und Inhaber Joachim Braun ist als leidenschaftlicher Basketballfan Fan Attack Mitglied der ersten Stunde:
„Ohne den Fan-Club wäre Basketball Ulm gar nichts und umgekehrt. Das ist einfach eine emotionale Symbiose.
Viele Fans bezeichnen sich als beste Fans der Liga, nur bei Ulm ist das wirklich so.Einzigartig ist die hohe Fankultur, und die sportliche Fairness den Gegnern gegenüber, aber vor allem auch ehemaligen Spielern gegenüber, deren Verdienste für Ulm nicht vergessen werden, ganz gleich aus welchen Gründen sie nun nicht mehr für Ulm spielen. Das habe ich so bei anderen Vereinen und Fan-Clubs noch nicht erlebt. Und natürlich ist dies jede Unterstützung wert.“



Fotos: BBU 01, Marcel Merli

Bild zur Neuigkeit