Wassersport-Innovationen

08.04.2019

Trend nicht nur für Tesla-Fans



Auf österreichischen und bayerischen Binnenseen diktiert das Revier den Antrieb: die Zahl der Boote mit Verbrennungsmotor ist gesetzlich limitiert, und in der Regel kostet eine Lizenz mehr als ein neues Boot mit elektrischem Antrieb. Doch das ist nicht der einzige Grund, denn inzwischen erobern E-Boote auch Seen ohne Reglementierung – der Trend geht zum Elektromotor. 

Bild zur Neuigkeit

Klar, wer PS hören will und üppigen Hubraum liebt, steht dem Elektromotor sowohl als Auto- als auch als Motorbootbesitzer eher skeptisch gegenüber. Die lautlose Antriebsvariante polarisiert, aber Werften und Bootsbauer bieten inzwischen Motorboote für jeden Anspruch. Elektrisch mit Speed und auf Wunsch mit Soundmodul oder entspannt mit modernen Elektrobooten mit Solarpanel und einem sich selbst entwässernden Cockpit – das TOP Magazin stellt die Trends der Saison vor. Leinen los!


Die kleine Yachtwerft Say baut im Allgäu ultraleichte Carbon-Boote mit dem Know-how aus der Formel I und absoluter Sport-Performance – mittlerweile auch mit Elektromotor. Mit den Rümpfen aus zwei Lagen Carbon, gestützt von Hartschaumplatten und Epoxyharz beträgt das Gewicht nur 380 Kilogramm bei neun Meter Länge. Dazu kommt allerdings das Gewicht für die Akkus, die sich achtern unter der Sonnenliege befinden und vom Batteriemanagement automatisch mit Seewasser gekühlt werden. Mit der passenden Infrastruktur beträgt die Ladezeit fünf Stunden, an einem normalen Anschluss 48 Stunden. Das neueste Modell Say E 29 Runabout Carbon mit 370 kW - für Traditionalisten umgerechnet 500 PS - hat im Sommer 2018 einen Geschwindigkeitsweltrekord für ein elektrogetriebenes Boot aufgestellt. Die Serienversion leistet rund 48 Knoten (90 km/h) in der Spitze und 28 Knoten (50 km/h) im Dauerbetrieb.


Mehr Entspannung verspricht das moderne Elektroboot mit Solarpanel der Ott Yacht GmbH. Das kleine Boot zeigt ein neues ausgeklügeltes Konzept. Durch die spezielle Konstruktion mit einem sich selbst entwässernden Cockpit kann E-Boot „Otto“ ohne Abdeckung am Liegeplatz liegen, sodass die Solarzellen permanent die Batterien speisen können. Durch den Elektromotor ist das Bade- und Freizeitboot leise, umweltfreundlich und damit für alle Gewässer geeignet, bei denen Verbrennungsmotoren nicht erlaubt sind. Noch ein Vorteil: Durch sein geringes Gewicht ist das Boot einfach zu transportieren und zu steuern – es darf auch ohne Bootsführerschein gefahren werden.


Eine Innovation kommt mit der Greenline Neo von der Pro Nautik AG aus Romanshorn. Die 10,99 Meter lange und 3,49 breite Motoryacht kann allein mit zwei Elektroaußenbordern angetrieben werden. Jeweils 80 PS stark sind die beiden Torquedo Twin Deep Blue Elektromotoren, die eine Geschwindigkeit von 16 Knoten bei 20 Knoten (37km/h) Maximalspeed leisten. Der Hochleistungs-
akku ermöglicht bei sechs Knoten Fahrt eine Reichweite von 40 Seemeilen (74 Kilometer). Wer sich für zwei 300-PS-Benzinaußenborder entscheidet, kommt auf eine Geschwindigkeit von rund 47 Knoten (65 km/h).


Stand-Up Paddling gehört schon länger zu den Trendsportarten. Weniger sportlich, aber ideal für längere Touren ist das Board mit kleinem E-Antrieb von Bootspunkt/Ditoma. Mit elektrischem Anschub erreicht man bis zu 10 km/h.



Trends und innovative Features für Wellenreiter


Trendsportart Motosurf steht für eine neue dynamische Disziplin, bei der motorisierte Jetsurf-Boards von den Fahrern per Joystick durch die Wellen gesteuert werden. Dabei erreichen sie Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h und sind unabhängig von Wind und Wellen. Die ultraleichten Bretter sind zudem handlich und gut zu transportieren.


Den Trendsport Foiling, bei dem man buchstäblich über das Wasser fliegt, gibt es jetzt auch für Einsteiger. Die in Deutschland gebaute Weltpremiere The Foiling Dinghi von AST ist eine moderne Serienjolle, die Foiling für alle ermöglicht. Sicher, spaßig, robust und unkompliziert, da die Foils nicht eingestellt werden müssen und Fehler beim Segeln verzeihen. Ein wenig Jollenerfahrung genügt, um in kürzester Zeit über das Wasser „zu fliegen“. 


Ideal für den vielfältigen Einsatz als Sportboot, Trailerboot, Tender, Regattabegleitboot und zum Wakeboarden
bieten RIB Boote (rigid-inflatable boat / Festrumpfschlauchboote) puristisches, funktionales Design, konsequenten Fahrkomfort und Bewegungsfreiheit. Mit Innenbordmotor und Jet Antrieb überzeugen die Boote durch die im Deck inte-
grierte Badeplattform mit ungehindertem Zugang zum Wasser und sicherem Badespaß. Optional erhältlich sind u.a. Teakdeck, T-Top, Deck- und Unterwasserbeleuchtung, Liegepolster und Soundsystem.   sba


 


Fotos: Messe Interboot, say GmbH, AST, Ott Yacht GmbH, Pro Nautik AG, Hersteller

Bild zur NeuigkeitBild zur NeuigkeitBild zur Neuigkeit