Sedelhöfe

22.10.2019

Drei Jahre später


Drei Jahre sind seit dem Spatenstich im August 2016 vergangen und die Zeit bis zur Eröffnung der Sedelhöfe rückt näher. „Wir sind im Zeitplan“, bestätigt Lothar Schubert von der Projektentwicklungsgesellschaft DC Developments. „Auch wenn am geplanten Termin im April 2020 noch nicht alle Gebäude des Gesamtkomplexes fertig sind, ist das Ziel eine einladende Optik mit ordentlichen Verkehrswegen und vollständig fertigen Fassenden auch in den Häusern, in denen der Innenausbau noch läuft. Das ist vor allem der Komplex mit den Wohnungen und Büros.“ Das TOP Magazin verschaffte sich bei einer exklusiven Baustellenführung Ende August einen Überblick über den derzeitigen Stand.

Bild zur Neuigkeit

Inzwischen sind die Volumina der Gebäude weitgehend sichtbar und auch die Anordnung zueinander sowie ihre Anbindung an die Stadt. Gegenüber den ersten Modellen wurde nachgebessert und schon jetzt ist der zentrale Albert-Einstein-Platz mit dem derzeit verschalten Denkmal als offener Übergang zur Fußgängerzone deutlich erkennbar. „Das Quartier ist ein Teil der Stadt. Uns ist es wichtig darauf einzugehen, wie sich die Menschen bei ihrem Aufenthalt in diesem Viertel fühlen“, sagt Schubert, der darin ein Leitmotiv seines Unternehmens sieht.


„In den Sedelhöfen sind alle Nutzungen einer Stadt vereint: Parken, Hotel, Wohnen, Büros, Einzelhandel“, ergänzt Christoph Röthemeyer, der als verantwortlicher Projektleiter Leidenschaft für das Projekt und technische Kompetenz einbringt. Seit März laufen die Ausbauarbeiten und aktuell sind zwischen 160 und 180 Mitarbeiter auf der Baustelle beschäftigt. „Jetzt sieht man schnelle Resultate“, freut sich Röthemeyer über die Baufortschritte. „Mit dem Bau des Hotels werden wir zügig nachziehen, damit der vordere Teil zur Bahnhofstraße und gegenüber vom Bahnhof von den Mietern bis zur Eröffnung bezogen werden kann.“ Der Übergang zum Bahnhof ist auf Seiten der Sedelhöfe ebenso fertig wie die drei Stockwerke der Tiefgarage mit insgesamt 700 Stellplätzen. „Obwohl es sich um eine Kampfmittelverdachtsfläche handelt, gab es keine unliebsamen Überraschungen. Auch das Sichern archäologischer Funde war ziemlich schnell erledigt und ebenso die Frage nach den Überresten von Einsteins Geburtshaus. Da war nichts, was man hätte verwenden können“. Dass Albert Einstein hier das Licht der Welt erblickte, wird dennoch bei der Namensgebung des Platzes und der Gestaltung berücksichtigt. In der Fassade sind Flächen mit der berühmten Formel vorgesehen und an der Stelle, wo das ursprüngliche Haus stand, wird es Hinweise auf den weltberühmten Physiker geben. 


Im Frühjahr 2020 beginnt DC Developments mit der Vermietung der Wohnungen, im Herbst werden die restlichen Büroflächen vermietet sein. Von den Einzelhandelsflächen sind derzeit 50 Prozent belegt, bis Ende des Jahres sollen es 75 Prozent sein. Schubert: „Wenn Ende 2020 der gesamte Komplex fertig ist, machen wir eine rote Schleife drum und übergeben das gesamte Projekt erstvermietet dem Investor“. sba 


Interessantes...
105.000 m³ Erdaushub getätigt
420 km Kabel verbaut
45.000 m³ Beton eingebaut
10.000 t Stahl verbaut



Bild zur NeuigkeitBild zur NeuigkeitBild zur Neuigkeit